Nr. 212: Lyrik funkelt

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

wer hochwertige Musik schätzt, kommt an Wendessen nicht vorbei. So auch am vergangenen Sonntag.

 

Ulrike Jungkurth vom  Kirchbauverein St. Georg hat es tatsächlich geschafft, die Weltklasse-Jazzer Nils Landgren, Posaune, und Johan Norberg, Gitarre, für ein Gastspiel zu verpflichten.

 

Beide Konzerte in der schönen Dorfkirche waren ein durchschlagender Publikumserfolg und eine großartige Bestätigung des qualitativen Konzepts der Veranstalter.

 

Die Wolfenbütteler Zeitung hat dieses außerordentliche und attraktive Konzert rezensiert und dabei mit einer musikalisch äußerst eigenwilligen Schwerpunktsetzung überrascht.

 

Das hat mich herausgefordert, dieser Prosa ein lyrisches Gewand überzustreifen und sie so noch ein Stück heller funkeln zu lassen. Viel Spaß beim Lesen!

 

Eine angenehme Woche wünscht Ihnen

 

Ihr

 

Rainer Sliepen

 

 

 

Wolfenbütteler Zeitung vom 4. Juni 2022, Lokalnachrichten (lyrisiert)

 

 

Zwei bekannte Jazz-Musiker zu Gast in Wendessen

 

Nils Landgren und Johan Norberg geben wegen des großen Andrangs gleich zwei Konzerte

 

Zweimal, Leute, zwei Mal zwei!

Und das ist nicht einerlei.

Wenn´s auch einmal ist passiert,

wurd´s doch zwiefach aufgeführt.

 

Angereist von Schwedens Höhen

kann man Nils und Johan sehen,

die zu akustischen Anlässen

musizieren in Wen-dessen.

 

Johan Norberg spielt Gitarre.

Holt die Fans aus ihrer Starre,

die vor Ehrfurcht erstmal schweigen

vor dem Melodienreigen.

 

Alle Karten, die sind weg.

Betteln hat hier keinen Zweck,

wissen Junge und Antike,

seufzt voll Freude Frau Ulrike.

 

Lieblos liegt das Horn am Rande

von der schön geschmückten Bande.

Das, ihr Leute, nur Geduld,

ist nicht Frau Ulrikens Schuld. 

 

Während sieben langer Jahre

raufte sie sich ihre Haare.

Träumt´ das Lied von sieben Brücken.

Jetzt kann sie mit Stars sich schmücken.

 

Schon wanzt sich der Landgren an:

Ob man hier gut leben kann?

Publikum ist wie vereist.

Ist von Braunschweig zugereist.

 

Doch nun will ich euch berichten

von Nils Landgrens Horngeschichten.

Zu ungestüm packt er es aus.

Der Auftakt eines Supergaus.

 

Horn kaputt. Doch halb so schlimm

Ersatzgerät vertreibt den Grimm.

Auch ein Knopf von Nilsens Janker

hält nun wieder wie ein Anker.

 

Ja, das war´s wohl. Oder nicht?

Signieren ist der Künstler Pflicht.

80 mal wurd´ es geschrieben:

Schön war´s bei euch, meine Lieben.


 

Doch der Leser tut sich fragen:

Woher kommt mein Unbehagen?

Warum kamen so viel Leute

in St. Georgs Kirche heute?

                                                      _______________________________