Nr. 214: Gemeinsam pinkeln

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

mit aller Bescheidenheit: Ich habe der Literatur eine neue Gattung beschert: Die lyrisierte Prosa. Hierfür möchte ich Ihnen erneut ein aktuelles Beispiel präsentieren, für das ich der Braunschweiger Zeitung (BZ) herzlich danke. Immer wieder macht unser Heimatblatt Kuriositäten zum Thema, die um eine satirische Weiterentwicklung geradezu betteln

 

Heute beziehe ich mich auf eine Glosse in der BZ vom 12. Juli 2022. Der Anlass ist ein äußerst merkwürdiges Experiment anlässlich des Festivals Theaterformen im Staatstheater Braunschweig. Schon das prosaische Original lässt staunen!

 

Warum dasselbe nun gereimt? Gedichte zwingen zur Kürze und Prägnanz. Alles das, was in der Glosse vorsichtig und umständlich angedeutet wird, spricht das Gedicht in aller Klarheit und Eindeutigkeit aus.

 

 

 

Hallo Braunschweig: Divers!

 

Hört ihr Leute, lasst euch sagen,

gelöst sind nun die letzten Fragen,

die die Menschheit schwer bedrücken.

Dieser Fortschritt wird uns schmücken.

 

Wie? Ihr meint den ew´gen Frieden?

Uns sei Wohlstand stets beschieden?

Keine Seuchen, nie mehr Streit?

Nein, hier sind wir nicht so weit.

 

Aber dass wir die Barrieren,

die die Heteros und die Queeren

auf den stillen Örtchen trennen,

niemals werden anerkennen,

 

das ist unser Meilenstein.

Gemeinsam pinkeln, das muss sein.

Ob im Hocken, Sitzen, Stehen,

das hat uns nichts anzugehen.

 

Doch Gesetz wird unser Wille:

Alles auf der gleichen Brille.

Niemand wird diskriminiert,

der sich divers aussortiert.

 

Weg drum mit den Pissoaren

aus der Zeit der Piss-Barbaren.

Da, wo noch das Pipi schäumt,

wird mit Blumen aufgeräumt.

 

Wehe, wenn ein weißer, alter,

ein seniler Platzverwalter,

diese Mahnung ignoriert.

Sein bestes Stück wird amputiert.

________________________________

  


In einem der nächsten Blogs gibt es eine weitere Lyrisierung eines Klo-Artikels der BZ. Freuen Sie sich darauf.

 

Bis dahin wünsche ich Ihnen Konzentration auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

Es grüßt Sie herzlich

 

Ihr

 

Rainer Sliepen